Zur Inversion des Subjektbegriffs im medizinisch-literarischen Kontext Georg Büchners

Autores

  • Boris Previsic Mongelli Universität Basel; Deutschen Seminar

DOI:

https://doi.org/10.1590/S1982-88372009000100003

Palavras-chave:

Büchner, Woyzeck, medicine, subject

Resumo

In diesem Aufsatz werden der medizinische und literarische Diskurs bei Büchner miteinander verglichen. Vor allem in seiner Zürcher Probevorlesung über Schädelnerven und in seinem Woyzeck, welche im letzten Lebensjahr Büchners entstehen, scheinen die Begriffe von Subjektivität und Objektivität - in Lenzscher Anlehnung - "auf dem Kopf [zu] gehn". In seiner medizinischen Vorlesung beweist der Privatdozent Büchner, dass es den freien Willen gibt, während er in seinem Woyzeck, insbesondere in der Doktorszene, die Unterdrückung des Protagonisten eindrücklich in Szene setzt. Dieser Aufsatz zeigt somit auf, dass eine kritische Reflexion über die Abhängigkeit und den freien Willen des "Subjekts der Geschichte" auf der Folie der politischen Sensibilisierung in Umbruchzeiten wie im Vormärz möglich wird.

Downloads

Os dados de download ainda não estão disponíveis.

Downloads

Publicado

2009-12-01

Edição

Seção

Literatura/ Cultura - Literatur-/Kulturwissenschaft

Como Citar

MONGELLI, Boris Previsic. Zur Inversion des Subjektbegriffs im medizinisch-literarischen Kontext Georg Büchners. Pandaemonium Germanicum, São Paulo, Brasil, n. 14, p. 15–27, 2009. DOI: 10.1590/S1982-88372009000100003. Disponível em: https://www.revistas.usp.br/pg/article/view/48014.. Acesso em: 17 jul. 2024.